Allgemein, Für den Leib
Kommentare 2

Vegetarische Freude – Dinkel Pesto Flammkuchen

Hallo an alle Freunde der Wochenmitte ich hoffe ihr hattet bis jetzt eine herrliche Woche, bei mir war es etwas ruhiger hier… Ich würde es Findungsphase nennen, und vielleicht auch ein wenig Sommererkältungs- und Tagungspause.
Es wird in nächster Zeit einige neue Dinge hier geben, eher für die Seele. Der Leib ist ja immer ganz gut bedacht worden in letzter Zeit.
Bis es soweit ist, vielleicht sogar schon im nächsten Post…. kümmere ich mich dann lieber nochmal darum, dass ich etwas leckeres im Magen habe, deshalb gibt es heute hier Dinkel Pesto Flammkuchen:

Für den Teig:
120g Dinkelmehl
1 TL Olivenöl
1/4 Tasse Wasser
1 Prise Salz

Dinkel Pesto Flammkuchen2

Für den Belag:
1 Bund Basilikum
1 Zweig frischer Thymian

3-4 EL Olivenöl
100g Parmesan
etwas Pfeffer
1 Prise Salz

1 Knoblauchzehe
1 Zucchini
2 Kleine Paprika
2 Tomaten
2 Champignons
etwas Meersalz
etwas Salz

Als erstes gibt man alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel und verrührt alles zu einem glatten Teig, wichtig ist das der Teig nicht zu trocken ist, bei Bedarf kann man vorsichtig etwas Wasser dazu geben. Nun stellt man den Teig einen Moment kühl, während man sich dem Pesto und dem Gemüse widmet.

Als erstes gibt man den Basilikum mit dem Parmesan, den Thymian mit 3-4 EL Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer in den Mixer. Und zerkleinert alles bis man eine gleichmäßige Masse hat.

Nun wird der Knoblach klein geschnitten und mit etwas Öl in einer Pfanne erhitzt. Währenddessen schneidet man das Gemüse klein und gibt dies dann mit in die Pfanne. Leicht anbraten reicht, dann von der Platte nehmen, und ran an den Teig.

Dinkel Pesto Flammkuchen3

Auf einer bemehlten Fläche wird der Teig nun ganz dünn ausgerollt und auf Backblech mit Backpapier gegeben. Nun verstreicht man mit einem Löffel das Basilikumpesto auf dem Teig und gibt dann das Gemüse darüber.
Das Ganze muss dann nur noch in den auf 180C vorgeheizten Ofen geschoben werden, dort bleibt der Flammkuchen bis der Teig goldbraun ist. Jetzt steht dem Verzehr nichts mehr im Wege und wenn der Wettergott gnädig ist kann man sogar draußen essen. Das weiß man ja zur Zeit nie so genau! In diesem Sinne, hoffen wir mal das der Wettergott etwas gnädiger wird die nächste Zeit und der Sommer doch noch kommt.

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Marlene,
    habe dich gerade über Instagram gefunden 🙂
    Deine Rezepte klingen sehr lecker !!! Ich werde sie nach und nach ausprobieren und folge dir jetzt :-))
    Ganz herzliche Grüße und eine sommerlich sonnige Woche, helga

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s