Monat: Mai 2015

Der letzte Bärlauch der Saison, am besten mit Pasta mit Pesto.

Ach wie schade, das war’s schon wieder fast mit dem Mai, und somit ist auch die Bärlauchzeit wieder vorbei oder besser gesagt fast. Da hab ich doch tatsächlich die letzten Pflänzchen heute aus dem Bioladen gerettet. Und was macht man damit? Naja, wenn man so wie ich nur kurz durch die Küche fegen will, dann wohl am besten Pasta mit Pesto. Ich würde mal sagen, ich habe eine Glutenverträglichkeit und liebe einfach Pasta, deshalb mag ich solche schnellen Küchenzaubereien sehr sehr gerne. Und ja, es geht mir gut damit. Deshalb hier mein Rezept für die schnelle Pasta mit Bärlauchpesto und gebratenen Kräuterseitlingen: 1 Bund Bärlauch Saft einer Limette 100g gehobelten Parmesan 50g Pinienkerne 1 Zweig Rosmarin 1 Chilischote etwas Salbei und gemahlene Koriandersamen Salz und Pfeffer nach Belieben 1 Handvoll Kräuterseitlinge 1 Schalotte Olivenöl So, dann ma los wa, man benötigt eine große Schüssel und einen Stabmixer. Als erstes setzt man Nudelwasser an, dann wirft man alle Zutaten ausser die Pilze und die Schalotte in die Schüssel püriert das ganze mit dem Stabmixer, und wirft …

Istanbul- Ohne 18 ohne Liegestuhl.

Wie letzte Woche versprochen, gibt es nun meinen Reisebericht meiner Reise nach Istanbul. Ich würde mal sagen heute fährt WIE DIE DIETRICH nicht mit der 18, nee ich hab dann doch den Flieger genommen, geht doch ein wenig schneller. Das ganze war wieder ein wenig verknüpft mit meiner Arbeit, allerdings konnte ich einige Tage in dieser Stadt dranhängen, um etwas auszuspannen und mich auf die Wege von Alexander dem Großen begeben. Ich überlege mir vor jeder Reise ob ein Reiseführer überhaupt notwendig ist, naja wir haben dann doch vorsichtshalber mal einen eingepackt, aber ich würde mal sagen, dann doch eher um einen groben Überblick zu behalten, falls man sich mal in der fremden Stadt verliert. Für mich ist es so, dass ich gerne ein gutes Mittelmaß habe zwischen den Sehenswürdigkeiten, die eine Stadt so zu bieten hat mit Ihren Wahrzeichen und dem Teil der Stadt, wo wirklich gelebt wird. Eine besondere Erwartungshaltung ist schon da, wenn bedenkt, dass Istanbul schon im alten Byzanz ein Dreh- und Angelpunkt der Welt war. Man kann es sich aber vorher …

Plädoyer für schöne Socken.

Da komm ich doch gestern nach einer Woche Istanbul nach Hause und kann mich auch gleich eines Päckchens erfreuen, welches ich schon völlig vergessen hatte… Es geht um Socken, jetzt denken warscheinlich einige von euch… Socken wie langweilig, aber irgendwie sind diese kleinen Pärchen doch ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens, denen man viel zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Meistens werden die kleinen Alltagshelden in schwarz bei irgendeinem Discounter gekauft. Da nehme ich mich gar nicht aus. Aber dennoch habe ich mittlerweile angefangen in wirklich gute Socken zu investieren. Denn es gibt wohl nichts schlimmeres wenn man unterwegs ist und die Socken sind ausgeleihert und rutschen so richtig schön in die Schuhe und man muss ständig daran rum fummeln damit es nicht unbeqeum wird. Keiner hat gern so Lappen an den Füßen, es geht schließlich um den eigenen Wohlfühlschritt. Auch ich dachte mal Socke ist Socke, aber nein… Wenn ich jetzt vergleiche und die ganzen gesammelten Werke meiner Sockenkiste so ansehe, dann weiß ich mittlerweile warum gute Socken einfach etwas teurer sind. Die verformen sich nicht, leiern …

Guter Wein, nettes Städtchen und Musikgeheimtipp mit Herr Müller und sein Chaffeur

Langes Wochenende und immer unterwegs. Dieses Wochenende mal wieder an der schönen Mosel, falls Ihr mal raus wollt und es euch nur ein bisschen in die nahe Ferne treibt, dann kann ich dieses nette Städtchen namens Traben-Trarbach echt empfehlen. Es ist zwar ein leicht verschlafenes Nest, hat aber trotzdem viel Charme und immer wieder Besonderheiten zu bieten. So wie zum Beispiel dieses Wochenende. Diese Veranstaltung findet jedes Jahr an dem Himmelfahrt Wochenende statt… Offene Keller nennt sich das ganze, die Weingüter des Ortes öffnen für Besucher Ihre Tore und besonders ihre alten Weinkeller. Dieses Jahr sind es 12 an der Zahl und jedes Weingut hat seinen besonderen Charme. Dies nicht nur mit gutem Wein, das Glas kostet im Durchschnitt so 2,50€, nein es gibt auch noch leckeres Essen und unglaublich gute Musik. Man kann von Keller zu Keller tingeln und die Zeit genießen. Ich würde mal sagen, wer auf live Musik im Singer Songwriter Stil steht, der findet einen absoluten deutschsprachigen Geheimtipp genau hier, wo man es nicht erwartet, in einem Städtchen, in dem die …

Nicht nur für Peter Lustig gut. Löwenzahnsirup.

Hab Ihr schon was vor an diesem schönen langen Wochenende? Falls Ihr nicht schon einen super Plan habt, wie Ihr diese schöne Maizeit verbringen wollt, dann hier mein Tipp für euch. Und das ist nicht nur eine herrlich entspannende fast meditative Geschichte, nee nee… Es ist auch noch lecker und das beste daran, man kann es auch super verschenken. Oder natürlich auch selbst genießen in einem gekühlten Sektchen zum Beispiel. Die Rede ist von einem selbstgemachten Löwenzahnsirup. Jetzt denken bestimmt einige… Wie? Löwenzahn, kann man das essen? Ist doch ne Blume oder allenfalls eine Kinderserie. Aber Oh ja. Das geht völlig prima und da ja Hugo gerade voll im Trend ist und ich aber irgendwie mal was neues ausprobieren wollte, hab ich mir gedacht, die Wiese im Garten kann doch auch mit weniger gelben Tupfern noch schick aussehen. Also hier mein Rezept für den Löwenzahnsirup: 200g Löwenzahn 1 Kilo Brauner Zucker 1 Zitrone 2 Stängel Zitronenmelisse 1 Vanilleschote 1 Liter Wasser Flaschen zum luftdichten Verschließen. So, also als erstes mal geht man in den Garten und sammelt Löwenzahnblüten, …

Vitaminschub für den Montag. Omas alte Mulinex tuts noch…

Wenn die Oma Ihren alten Entsafter nicht mehr haben möchte sage ich natürlich nicht nein. Denn auch wenn der Gute nicht mehr ganz der jüngste ist läuft er noch super. Und da ich sowieso schon mit einem Neukauf gehadert habe, aber nicht wusste ob ich einen Entsafter wirklich benötige kam mir das ganz gelegen. Jetzt hab ich dieses alte Schätzchen und bin ganz begeistert was man so alles machen kann. Deshalb hab ich erst mal alles eingesammelt was die Küche so hergibt und ausgetestet wie das so schmeckt. Wenn man die Küche zusammenkehrt. Hier also der Saft zusammengekehrte Küche für 2 Gläser: 3 Möhren 1 Orange 1 Birne 1 Apfel 1 Kiwi einige Himbeeren einige Heidelbeeren 1 kleines Stück Ingwer Und dann einfach jeweils die Hälfte in den Entsafter bis das Glas voll ist. So zack fertig, und der super Vitaminkick für den Wochenstart ist gesichert. Das einzige was bei dem Entsafter etwas schade ist das er nicht selbstreinigend ist aber was solls einem Geschenkten Gaul und so… Deshalb sag ich nur Danke Omi. Und wünsche Euch …

Ohhh wie gut ist das denn – Mangold Basilikum Quiche

Also Mangold ist ja irgendwie plötzlich total populär seit einigen Jahren und irgendwie kommt es einem so vor, als ob viele dieses Gemüse vorher gar nicht kannten. Da ich ja quasi ein wirkliches Landei bin und meine Großeltern früher einen großen Nutzgarten hatten, ist mir Mangold nicht völlig fremd gewesen. Jedoch ist dieses Gemüse bei mir einfach nicht so oft im Einkaufskorb gelandet, warum weiß ich gar nicht. Aber man lässt sich je gerne eines besseren belehren oder besser gesagt, wenn der Herr im Hause auf den Markt geht und mit einer großen Stiege Gemüse zurück kommt inklusive viel Mangold, muss man dann doch mal kreativ werden und ich muss sagen, Kreativität schmeckt auch noch. Hier also mein Rezept für eine Mangold-Basilikum-Quiche  Für den Teig: 200g Mehl 100g Buter 1 Ei 2 EL Milch 1 Prise Salz 75g geriebener Parmesan Für die Füllung: 2 Eier  75g geriebener Parmesan 1 Bund Basilikum 2 Mittelgroße Mangold 200g Mascarpone Salz und Pfeffer etwas Chilliflocken einige Salbeiblätter Zuerst einmal wirft man den Backofen an. Auf Ober- und Unterhitze auf …

Verliebt in einen Stuhl- Der Acapulco Chair von VIVA MEXICO

Mit dem Möbelkauf ist das so eine Sache, für mich sind das schwierigere Entscheidungen als es zum Beispiel mit einem Paar Schuhe ist. Möbel begleiten einen meistens länger, manche sogar ein Leben lang. Man zieht mit Ihnen um, man geht mit Ihnen um, und man trennt sich auch noch schwieriger von ihnen. Es sei denn, das Regal oder so wackelt und lässt sich nach dem Umzug nur schwer wieder zusammenbauen oder der Kleiderschrank passt nicht in die neue Wohnung; es gibt schon ein paar Trennungsgründe… Aber wenn ich ein Möbelstück wirklich lieb gewonnen habe, dann muss es mit bei jedem Umzug. Das passiert bei mir vor allem dann, wenn es sich um teure Designklassiker handelt. Ich bin durchaus bereit Geld auszugeben für schöne Möbel – ich liebe gutes Design. Aber bis ich mir dann etwas kaufe dauert es dann meistens doch ein wenig. Ich schnüre dann immer wieder um diese Dinge herum und wiege ab, möchte ich das wirklich oder lieber doch etwas anderes? Ist es wahre Möbelliebe oder nur so ein modisches Ding was mir bald nicht mehr …

Nach dem ganzen Schlemmen erst mal Salat. Spinat Salat mit lauwarmen Ziegenkäse und Erdbeeren.

Zurück aus Italien mit jeder Menge Pasta Risotto und leckeren Desserts hatte ich ein wahnsinniges Bedürfnis auf einen guten Salat. Aber trotzdem einen Salat, der dem guten Essen in Italien in nichts nachsteht. Deshalb – frischer Spinat ist ja nicht nur für Popei ein Genuss… Hier also mein Rezept für einen Spinatsalat mit lauwarmen Ziegenkäse, frischen Erdbeeren und Sesam Krokant: (für 2 Personen) Für den Salat: 250g frischen Spinat 150g Cherrytomaten 150 g Erdbeeren 2 Ziegenkäsetaler 2 TL Honig 1 frischen Zweig Rosmarin einige Salbeiblätter etwas rosa Pfeffer Meersalz Für das Dressing: 8 EL Olivenöl 3 EL Balsamico Essig Saft einer halben Limette Meersalz Pfeffer etwas getrocknete Chilischote gemahlen 1 TL Honig eine Messerspitze Senf Für das Sesamkrokant: 3 TL Honig 4 TL Sesam So, dann mal ran an den Salat und den Backofen auf 180°C bei Ober- und Unterhitze vorheizen, dann muss man nicht so lange warten bis man den Salat verzehren kann. Als nächstes wäscht man den Spinat, die Tomaten und die Erdbeeren, damit die schon mal abtropfen können während  man nun den Ziegenkäse …

90 Jahre alt und doch kein bisschen in die Jahre gekommen. 

Dass Trends in einer Wellenbewegung aufkommen, das weiß ich spätestens seit meinem Studium. Manchmal wundert man sich dann aber schon, welche Kleidungstücke immer wieder ein Revival finden. Wenn ich darüber so nachdenke hatte meine Mum diese Schuhe schon. Da war ich gerade mal 8 oder so. Mal abgesehen davon, dass ich ne wirklich Flotte Mum habe, war Schuh damals schon ein Klassiker. Und ist es heute um so mehr. Ich schreibe über den Superga 2750 Cotu Classic. Dieses Modell wurde 1925 als leichter Sportschuh entwickelt. Wahnsinn wenn man sich überlegt das nun 90 Jahre später immer noch unglaublich viele diesen Schuh mögen. Ok, man würde ihn nicht mehr als wirklichen Sportschuh nutzen aber als bequemer Freizeitschuh ist er nicht zu verkennen. Da kann man jetzt sagen, ja gut diese Schuhe sind echt verhipstert und irgendwie trägt die jeder und so weiter und sofort… Aber nein! Ich finde diese Schuhe haben den Zahn der Zeit nicht an sich rangelassen und sind zeitlos schön. Wahrscheinlich können wir das von uns nicht behaupten – falls wir überhaupt dieses stolze alter …