Allgemein, Für die Seele
Kommentare 10

Shoppingfasten. Oder auch die große Kunst nichts zu kaufen….

Kennt Ihr das? Diese Euphorie die am Aschermittwoch bei einigen losgeht, nach dem Feiern heißt vor dem Fasten. Nicht, dass ich der wahnsinnige Karnevalist bin oder total gläubig aber trotzdem nehme ich mir jedes Jahr ein Fastenziel vor. Meistens lege ich schon an Neujahr eine Alkoholpause ein, die ich versuche bis Ostern durchzuhalten, meistens schaffe ich das auch. So schwer fällt mir das auch nicht.
Aber dieses Jahr habe ich mir etwas auferlegt, was für mich wohl die schwierigste Art zu fasten ist.
Shoppingfasten…  Genau, es wird nichts gekauft was nicht unter Lebensmittel fällt. Gar nichts, nicht einmal ein Nagellack. Ok ich geb zu ich habe mir 2 Bücher gekauft aber das zählt nicht…
Ehrlich gesagt fiehl es mir gerade am Anfang richtig schwer, ich habe wie immer beim surfen im Netz meine bevorzugten Onlineshops besucht. Es ist nicht so das ich da oft wahnsinnig viel kaufe, naja vielleicht ab und zu ein bisschen, aber wie das halt so ist wenn man nicht darf findet man unglaublich viele Sachen noch viel schöner. Also hab schön ich den Warenkorb richtig, ja so richtig voll gemacht… Um dann im letzten Moment doch noch die Kurve zu kriegen und einfach die Seite verlassen.
Dann hat man sich tatsächlich diszipliniert und nichts gekauft und dann wird man trotzdem immer wieder aufs neue Herausgefordert, da erscheinen große Sale anzeigen immer und überall, ob im Netz oder in der Stadt. Oder eine Freundin erzählt, haste schon gesehen es is super Sale überall.
Da überlegt man dann schon mal ob es nicht der falsche Zeitpunkt ist zum fasten, aber naja dann kann man es auch gleich lassen. Da mich der Ehrgeiz aber gepackt hatte, wollte ich zumindest versuchen durchzuhalten.

Nach den ersten zwei Wochen in denen ich immer wieder versucht war, ging es ab der 3. Woche stark bergauf. Ich hatte gar nicht mehr das Bedürfnis zu Shoppen. Ich habe einfach erst mal meinen Kleiderschrank aufgeräumt, ausgemistet  und dabei so viele Dinge gefunden, die ich EWIG nicht anhatte, dass ich dadurch trotzdem genug „neue“ Sachen hatte.
Tja die Zeit verging dann doch recht schnell und Ostern stand vor der Tür – ohne dass ich rückfällig geworden bin, nein ich habe sogar noch eine Woche länger durchgehalten…

Mein Fazit: Es ist super für den eigenen Geldbeutel, ich habe festgestellt wie viele schöne Dinge ich eigentlich Besitze, das ich ganz viel Nagellack im Schrank stehen habe den ich dann doch nicht benutze. Und ich denke viel mehr darüber nach was ich wirklich benötige und ob ich ein Teil wirklich haben möchte. Warscheinlich werde ich es nächstes Jahr wieder tun!

Nichts desto trotz war ich am Wochenende in der Stadt, eigentlich wollte ich nur Frühstücken, aber diese schönen Schuhe von UGG musste ich dann doch aus dem Schaufenster retten; dafür hab ich dann aber auch ein altes Paar in Rente geschickt.

Shoppingfasten2

 

10 Kommentare

  1. marcominimalist sagt

    Für mich als Minimalist ist kaufen die Ausnahme. Lustig mal über die andere Seite zu lesen. Einen schönen Gruß.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s